Inhalt

Projekt: Von b.free zu b.froobie – oder von der Verhaltensprävention zur Verhältnisprävention, Jahr: 2019

Projekttitel

Von b.free zu b.froobie – oder von der Verhaltensprävention zur Verhältnisprävention

Setting

Familien / Wohnraum

Vereine / Freizeit

Gemeinde

Zielgruppe

Bevölkerung allgemein

Jugendliche

Erwachsene

Ort/Land

Konstanz, (BW)

Jahr

2019

Projektträger

Rotary b.free UG

→ Link zum Projekt Projektleitung

Johannes Fuchs
+49 7531 8001782

→ johannes.fuchs@lrakn.de
Projektleiter "b.free-zu b.froobie" Projektlogo "von b.free zu b.froobie" Projektlogo "b.free-zu-b.froobie"
Viele Menschen stehen auf einem Platz mit Stehtischen und unterhalten sich Drei Jugendliche essen Eis
Kennzeichnung Siegerprojekt Siegerprojekt 2019

Von b.free zu b.froobie – oder von der Verhaltensprävention zur Verhältnisprävention

Kreativität

Bereits seit 2005 besteht das Projekt ‚b.free‘ gegen den Alkoholmissbrauch bei ­Kindern und Jugendlichen im Landkreis Konstanz, das von der Rotary b.free UG betrieben wird. Gemeinsam mit dem Start-up ‚froobie‘ wurde 2018 ‚b.froobie‘ ins Leben gerufen. Der malerische Herosé-Park in Konstanz drohte zu einem Hotspot für ­Party- und Alkoholexzesse zu mutieren. Nach Verhandlungen mit den Verantwortlichen konnte hier ein mobiler Kiosk aufgestellt werden, an dem täglich regionale, trendige und alkoholfreie Produkte verkauft werden – unter anderem das Eis am Stiel ‚froobie‘. Damit konnten wieder Familien, ältere Menschen und Erholungssuchende in den Park gelockt werden.

„Eine Evaluation hat die gefühlte positive Resonanz ­bestätigt: Zuvor kritische Anwohnerinnen und Anwohner bewerteten das Projekt am Ende ebenso positiv wie die Fachämter der Verwaltung.“
Ausgangslage

Wie entstand Ihre Projektidee?

Der Herosé-Park am Seerheinufer zählt unbestritten besonders bei jungen Menschen zum beliebtesten innerstädtischen Bade- und Freizeitgelände in Konstanz. In den letzten Jahren führten der zunehmende Alkohol- und Drogenkonsum besonders junger Erwachsener mit den Folgen von Lärm, Müll und Vandalismus während der Sommer­monate zu anhaltenden Konflikten zwischen Anwohnerinnen und Anwohnern, Politik und Verwaltung. Familien, ältere Erwachsene sowie Seniorinnen und Senioren mieden daher auch dieses Erholungsareal. Hier wollten wir entgegenwirken.

Ziele

Was ist das Ziel von ‚b.froobie‘?

Ziel war es, zu verhindern, dass sich „Problemgruppen“ auf dem beliebten Gelände ausbreiten. Dieser Platz sollte wieder für alle Alters- und Zielgruppen interessant ­werden. Dafür gingen wir gänzlich neue Wege, die zum Erfolg führten.

Methoden

Wie haben Sie das erreicht?

Wir haben einen Kiosk aufgestellt, der von Studentinnen und Studenten betrieben wird und trendige Lifestyleprodukte sowie selbstproduzierte Eisvariationen und alkoholfreie Getränke verkauft. Gleichzeitig übernimmt dieser eine Kontrollfunktion, ganz ohne sozialarbeiterische oder ordnungspolitische Intervention. Durch dieses kreative Angebot wurde eine ganz neue Aufenthaltsqualität geschaffen. Bis es soweit war, brauchten wir jedoch Durchhalte­vermögen. 18 Monate dauerte die Planungs-, Konzeptions- und Verhandlungsphase. Im Sommer 2018 hatte der Kiosk dann in den drei Sommer­monaten täglich geöffnet.

Finanzierung

Wie haben Sie das Projekt finanziert?

‚b.froobie‘ ist ein Gemeinschaftsprojekt von ‚b.free‘, ‚froobie‘ und der Stadt Konstanz. Träger ist die Rotary b.free UG, welche die Kosten für die Miete des Kiosk sowie für Versicherung und Werbung übernimmt. ‚froobie‘ finanzierte mit den Einnahmen die Personalkosten für den Betrieb des Kiosks. Die Stadt Konstanz trägt die Kosten für die Pflege und Gestaltung des Geländes. Zudem stellt sie den Toilettenwagen sowie die Leitungen für Strom, Wasser und Abwasser zur Verfügung.

Erfahrungen

Wird es 2019 eine Fortsetzung von ‚b.froobie‘ geben?

Ja! Das Projekt erfuhr ungewöhnlich positive Resonanz. Der Kiosk wurde zur Anlaufstelle für allerlei Anliegen von Besucherinnen und Besuchern. Eine Evaluation hat die gefühlte positive Resonanz bestätigt: Zuvor kritische Anwohnerinnen und Anwohner bewerteten das Projekt am Ende ebenso positiv wie die Fachämter der Verwaltung. Ein Kiosk ohne Verkauf von Zigaretten, Alkohol und Glückspiel ist neuartig in Konstanz. Mehrere hundert Personen frequentierten täglich das Gelände. Deshalb hat die Stadtplanungsabteilung beschlossen, dass das Projekt auch 2019 fortgesetzt wird.