Inhalt

Projekt: Maxima, Jahr: 2005

Projekttitel

Maxima

Setting

Schulen / Bildung

Zielgruppe

Kinder

Erwachsene

Mitarbeiterinnen / Mitarbeiter

Ort/Land

Bregenz, (A )

Jahr

2005

Projektträger

aks Arbeitskreis für Vorsorge- und Sozialmedizin, gemeinn. Betr. GmbH Bregenz

→ Link zum Projekt Projektleitung

Mag. Angelika Stöckler
+43 (0)5574 64 570-1013

→ angelika.stoeckler@aks.or.at
Logo Arbeitskreis für Vorsorge- und Sozialmedizin Bregenz
Zwei Kinder knabbern rechts und links an einer Karotte Drei Kinder mit Trinkglas

Maxima

Ein Gesundheitsförderungsprojekt für Kindergartenkinder, ihre Familien sowie Kindergärtner/-innen

Maxima, eine Maus – geschickt, schlau, flink, schlank, sympathisch, die nur das Beste und Gesündeste aus der Vorratskammer isst – bringt Kindergartenkindern gesundes Essen näher und motiviert zu viel Bewegung. Nach dem Motto «Wertvolles auswählen, selbst zubereiten und lustvoll geniessen» werden Eltern, Kindergärtner/-innen und besonders die Kinder mit einbezogen.

„Dank des Engagements der Kindergärtner/-innen kommen viele Kinder bei Obst, Gemüse und Vollkornbrot so richtig auf den Geschmack.“
Ausgangslage

Laut Statistik des aks steigt die Zahl der Kinder mit Ess- und Gewichtsproblemen ständig.

Ziele

Kinder sollen spielerisch einen lustvollen Umgang mit gesunden Lebensmitteln erlernen und zu Bewegun gmotiviert werden, um Essstörungen und Gewichtsproblemen mit ihren gravierenden gesundheitlichen, seelischen und sozialen Folgen vorzubeugen.

Methoden

Kindergärtner/-innen werden in «Maxima-Seminaren» über aktuelle Themen einer gesunden Kinderernährun ginformiert. Die «Maxima-Informationsmappe» führt sie mit Anregungen zum Spielen, Bewegen, kreativen Gestalten und 100 tollen Kinderrezepten durchs Kindergartenjahr.

Eltern werden in «Maximas Elternseminaren» durchgeschulte EMB über die Zusammensetzung von «Kinderlebensmitteln» informiert und erhalten wertvolleTipps für den «Essalltag». «Maxima-Aufkleber» zieren die Jausendose und erinnern daran, nur wertvolle Lebensmittel mit in den Kindergarten zu bringen.

In «Maximas Kinderworkshop» ist die Koch- und Experimentierfreude der Kinder gefragt. Mit Hilfe von «Maximas Sammelpostern und Rezeptkarten» werden leckere Zwischenmahlzeiten im Kindergarten und danach auch in den Familien zubereitet. Als Belohnung gibt es Sammelpunkte und eine «Maxima Medaille». Die Ernährungskoordinationsstelle des aks bietet Information und Beratung.

Finanzierung

Fonds Gesundes Österreich, Fonds Gesundes Vorarlberg, Land Vorarlberg, Sponsoren, aks

Erfahrungen

Über 100 (von 230) Vorarlberger Kindergärten beteiligen sich am Projekt. 550 Kindergärtner/-innen nahmen an Informationsveranstaltungen und Seminaren teil und die angehenden Kindergärtner/-innen arbeiten in ihrer Berufsvorbereitung direkt mit den «Maxima-Unterlagen».

Neben der «Informationsmappe» erfreuen sich vor allem die Seminare für Eltern grosser Beliebtheit, wecken Verständnis und motivieren.

Dank des Engagements der Kindergärtner/-innen kommen viele Kinder bei Obst, Gemüse und Vollkornbrot so richtig auf den Geschmack. Sie dürfen im Kindergarten und auch zu Hause öfter in der Küche mithelfen. In den Kindergärten wird das Müllaufkommen durch in Plastik verpackte industrielle «Kinderlebensmittel» reduziert. Viele Kinder tragen ihr Wissen auch mit Begeisterung in ihre Familien. So mögen Väter plötzlich rohes Gemüse und ältere Geschwister nehmen selbstgebackene Müslikekse als Schuljause mit.