Inhalt

Projekt: Gute Bewegung – Fit trotz Alltag, Jahr: 2013

Projekttitel

Gute Bewegung – Fit trotz Alltag

Setting

Sonstige

Zielgruppe

Bevölkerung allgemein

Ort/Land

Schaan, (FL)

Jahr

2013

Projektträger

medicare AG

→ Link zum Projekt Projektleitung

Flurin Dermon
+423 235 08 08

→ flurin.dermon@medicare.li
Projektleiter Flurin Dermon Projektlogo "Gute Bewegung! - Fit trotz Alltag."
Eine Frau wird vom Trainer im Fitnessraum instruiert Zwei Personen beim Treppensteigen

Gute Bewegung – Fit trotz Alltag

Der menschliche Körper ist auf regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung angewiesen. Das Projekt soll den Teilnehmenden dabei helfen, selbständig ein aktives und gesundes Leben zu führen.

Wie auch immer sich unsere gesellschaftlichen Gewohnheiten verändern, der gesamte menschliche Körper ist auf regelmäßige Bewegung und eine gesunde Ernährung angewiesen. Das „Medikament“ Bewegung wirkt aber nur dann optimal, wenn es richtig dosiert, regel­mäßig und langfristig angewendet wird. Aus diesem Grund haben wir das Projekt „Gute Bewegung“ ins Leben gerufen. Dieses Projekt soll einen wichtigen Beitrag für die Gesundheit der Bevölkerung in Liechtenstein leisten. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt der medicare AG, dem Amt für Gesundheit und allen liechtensteinischen Hausärzten unter dem Motto „Gemeinsam für Ihre Gesundheit, denn Sie haben nur eine“. Am Ende des Projekts sollen die Teilnehmer die Grundprinzipien eines langfristig erfolgreichen Bewegungsprogrammes kennen und fähig sein, selbständig ein aktives und gesundes Leben zu führen.

„Am Ende des Projekts sollen die Teilnehmer die Grundprinzipien eines langfristig erfolgreichen Bewegungsprogrammes kennen und fähig sein, selbständig ein aktives und gesundes Leben zu führen.“
Ausgangslage

Was hat Sie dazu motiviert, das Projekt zu lancieren?

Flurin Dermon: Viele Menschen würden gerne mehr für ihre Gesundheit tun, scheitern aber trotz zahlreicher Versuche immer wieder daran, langfristig etwas an ihrem Lebensstil zu ändern. Nahezu alle Menschen wissen, wie man ein Smartphone bedient, nur die wenigsten wissen allerdings, wie ihr Körper „funktioniert“. Diese Situation wollen wir ändern und so die Grundlage für ein langfristig gesundes und bewegtes Leben der Teilnehmer schaffen.

Ziele

Welche Ziele sollen die Teilnehmenden erreichen?

Flurin Dermon: Das Projekt „Gute Bewegung“ soll den Teilnehmern dabei helfen, das „Medikament Bewegung“ zu entdecken und in den Alltag einzubauen. Die Teilnehmer sollen lernen, wie ihr Körper funktioniert und wie er auf Bewegung und gesunde Ernährung reagiert. Zentraler Punkt des Projektes ist, dass die Teilnehmer individuell betreut und das Bewegungs- und Ernährungsprogramm auf ihren persönlichen Alltag angepasst werden. Damit soll sichergestellt werden, dass die erlernten Verhaltensänderungen und Maßnahmen auch nach Beendigung der dreimonatigen Betreuungsphase erhalten werden können.

Methoden

Wie betreuen Sie die Teilnehmerinnen und Teilnehmer?

Flurin Dermon: Ein umfassendes Massnahmenpaket stellt sicher, dass die individuellen Voraussetzungen der Teilnehmer genau erfasst werden. Damit wird gewährleistet, dass eine optimale individuelle Betreuung der Teilnehmer möglich ist. Die angewendeten Instru­mente und Inhalte ermöglichen eine detaillierte Erfolgskontrolle nach Beendigung des Projektes. Somit ist auch die Durchführbarkeit einer wissenschaftlichen Studie gewährleistet. Die genaue Auflistung aller Maßnahmen finden sich unter www.gutebewegung.li

Finanzierung

Wie haben Sie das Projekt finanziert?

Flurin Dermon: Die medicare AG ist Träger des Projektes. Finanziert wurde das Projekt von der medicare AG, dem Amt für Gesundheit und einer gemeinnützigen Stiftung aus Liechtenstein. Zur Sicherung der Eigenmotivation der Teilnehmer hatten diese einen Selbstbehalt zu entrichten. Das gesamte Projekt wurde so finanziert, dass keine zusätzlichen Kosten für die Krankenkassen anfallen.

Erfahrungen

Gibt es bereits Ergebnisse?

Flurin Dermon: Das Projekt läuft seit Anfang Februar 2013. Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass die maximal mögliche Teilnehmerzahl nach nur wenigen Tagen erreicht wurde und sich eine sehr interessante Vielfalt ergeben hat. Die Teilnehmer weisen Unterschiede in den Bereichen Geschlecht, Alter und auch Bewegungserfahrung auf.