Inhalt

Projekt: Gesundheitspass: Ganzheitliche Prävention, Jahr: 2005

Projekttitel

Gesundheitspass: Ganzheitliche Prävention

Setting

Schulen / Bildung

Gemeinde

Betriebe / Arbeitsplatz

Zielgruppe

Bevölkerung allgemein

Ort/Land

Hohenems, (A )

Jahr

2005

Projektträger

Ernst Schatzmann

Projektleitung

Ernst Schatzmann
+43 (0)5576 731 08

Logo Gesundheitspass Ganzheitliche Prävention
Erwachsene bei Gymnastikübungen im Fitnessraum

Gesundheitspass: Ganzheitliche Prävention

Bewegung, ganzheitliche Aktivitäten, Ernährung, schulmedizinische Vorsorge

Der Gesundheitspass ist ein altersgruppenübergreifendes Angebot, mit dem Menschen zu gesundheitsfördernder Änderung ihres Lebensstils animiert werden sollen. Die Idee: in den vier gesundheitsrelevanten Bereichen Bewegung, ganzheitliche Aktivitäten, Ernährung und Vorsorge je nach individueller Lage Punkte zu sammeln und damit die Motivation zu födern, selbst etwas aktiv für das eigene Wohlbefinden zu tun.

„Im Gesundheitspass stehen nicht krankmachende Faktoren im Zentrum des Interesses, sondern Ressourcen und Potenziale des einzelnen Menschen.“
Ausgangslage

Der Mensch von heute: keine Tradition, keine Sinnhaftigkeit, wenig Bereitschaft für einen ganzheitlichen, gesundheits- und verantwortungsbewussten Lebensstil, wenig Körperwissen.

Ziele

Mit diesem Gesundheitsprojekt werden Menschen von der Kindheit bis ins hohe Alter, eingebunden in einem sozialen und kulturellen Rahmen zur ganzheitlichen Prävention, zu einem gesundheitsaktiven Lebensstil motiviert. Gesund alt werden!

Methoden

Im Gesundheitspass stehen nicht krankmachende Faktoren im Zentrum des Interesses, sondern Ressourcen und Potenziale des einzelnen Menschen, die zur Erhaltung und Wiedergewinnung der Gesundheit beitragen.

Das Gesundheitsprogramm wird in 4 Säulen gegliedert, dauert 3 Monate und kann beliebig wiederholt werden.

Mit dem Zahlenspiel wird der persönliche Lebensstil deutlich gemacht. Von jeder Säule sollte ein Mindestmass an Punkten erreicht werden.

Bewegung:

  • 4–6 Aktivitäten pro Woche >>> max. 30 Pkt
  • Alltagsbewegung für alle Altersgruppen von 1 Std. Hausarbeit bis 1 Std. Spaziergang >>> je 5 Pkt
  • Sportliche Bewegung für Trainierte
  • Von sämtlichen Sportarten bis zu 2 Std.
  • Bergwandern >>> je 15 Pkt
  • Fitness-Studio: 1 Trainingseinheit >>> je 15 Pkt

Ganzheitliche Aktivitäten:

  • max. 20 Pkt, z.B. Joga, Qi Gong, Feldenkrais usw. 5 x 15 Min. >>> 20 Pkt
  • Kneippen 5 Anwendungen >>> 20 Pkt
  • Sauna, Massage >>> 5 Pkt
  • Muße, Zeit der Besinnung und schöpferische Beschäftigung >>> 5 Pkt

Ernährung:

  • Ernährungspyramide mit Flüssigkeit Einhaltung der Richtlinien der Ernährungspyramide >>> max. 30 Pkt

Schulmedizinische Vorsorge:

  • Alljährliche Vorsorgeuntersuchung >>> 10 Pkt
  • Krebsvorsorge: Brust, Prostata, Darm. >>> 5 Pkt
  • Impfungen >>> 5 Pkt

Pro Woche >>> max. 100 Pkt

Finanzierung

Raiffeisen, UNIQA, Gesundes Vorarlberg

Erfahrungen

Der Präsident des Vlbg. Gemeindeverbandes hat den Ehrenschutz dieses Gesundheitsprojektes übernommen und der Seniorenbund und der Pensionistenverband arbeiten ein Konzept auf Basis des Gesundheitspasses für die örtlichen Vereine aus. Dadurch ist eine effiziente Umsetzung mit Nachhaltigkeit in der gemeindebezogenen Organisation gegeben.An verschiedenen Schultypen laufen Projektarbeiten, im Herbst 2005 folgen weitere. Mit 9-, 13- und 18-jährigen Schülern wurden bereits sehr positive Erfahrungen gesammelt. Die ganzheitliche Gesundheitsvorsorge, um damit auch das Körperwissen zu vergrössern, wird auch von Frau Bundesministerin Gehrer sehr begrüsst. Lernen für ein gesundheitsbewusstes Leben.In den Bereichen Arbeitswelt, Lehrlinge, Selbsthilfegruppen (Krebs/Herz) und im Breitensport werden Erfahrungen gesammelt.