Inhalt

Projekt: Body & Mind – ein Programm zur betrieblichen Gesundheitsförderung, Jahr: 2001

Projekttitel

Body & Mind – ein Programm zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Setting

Sonstige

Zielgruppe

Sonstige

Ort/Land

Riezlern, (A )

Jahr

2001

Projektträger

Raiffeisenbank Kleinwalsertal AG

Projektleitung

Manuela Mathies

Logo Raiffeisenbank Kleinwalsertal AG
Projektbroschüren
Kennzeichnung Siegerprojekt Siegerprojekt 2001

Body & Mind – ein Programm zur betrieblichen Gesundheitsförderung

«Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper»: Eine Bank im Kleinwalsertal macht ihren Mitarbeiter/-innen die alt-römische Weisheit auf zeitgemässe Art buchstäblich schmackhaft. Zum Beispiel mit frischem Obst, das in jeder Abteilung bereit steht – und nur ein kleiner Teil der Gesamt-Palette ist: Sie wird – mit eigenem Fitnessraum und Mentaltrainings, mit Sprachkursen oder Ernährungsberatung – Körper und Geist gleichermassen gerecht.

Wie auch ein relativ kleines Unternehmen Identifikation und Motivation seiner Mitarbeiter fördern kann, zeigt das Beispiel «Body & Mind». Ein internes Arbeitsteam unter Führung von Personalvorstand Dr. Günther Dapunt hat ein ganzheitliches Programm entwickelt, in dem die Säulen Bewegung, Ernährung und Entspannung für eine Balance zwischen Körper, Geist und Seele sorgen sollen. Jeder Mitarbeiter kann aus einer Vielzahl verschiedener Module frei wählen.

„Das Programm ist Teil unserer Unternehmenskultur. Es wurde von Kollegen für Kollegen konzipiert und nicht von einer externen Unternehmensberatung. Wir wollen eine Bank zum Wohlfühlen sein und unseren Mitarbeitern echten Mehrwert bieten.“
Ziele

«Nur Mitarbeiter, die körperlich und mental ausgeglichen sind, können gute Arbeitsergebnisse liefern. Auch das Arbeitsklima in einem Unternehmen trägt dazu einen wichtigen Teil bei. Da Fitnessprojekte in der Regel Gruppenerlebnisse sind, stärken sie auch das Gemeinschaftsgefühl aller Mitarbeiter. Die Bedeutung dieses ganzheitlichen Ansatzes für das tägliche Wohlbefinden möchten wir unseren Führungskräften und Mitarbeitern bewusst machen. Deshalb ist die Initiative ‹Body & Mind› ein dynamischer Prozess, der durch Ideen und Anregungen der Mitarbeiter ständig weiterentwickelt wird.»

Methoden

Gesundheit am Arbeitsplatz ist ein Mehrwert, den ein UNternehmen seinen Mitarbeitern bieten kann. Dazu gehören nicht nur rauchfreie Büros und Pflanzen in den Zimmern, sondern v.a. auch ergonomische Stühle und strahlungsarme Monitore. Ein Arbeitsmediziner untersucht jeden Arbeitsplatz und berät die Bank bei der Ausstattung. Mit einer speziellen Gymnastik machen sich die Bankmitarbeiter fit für das Dauersitzen.

Neben Lauftreff und Langlauf im Winter gibt es auch einen eigenen, voll ausgestatteten Fitnessraum. Doch kein Sport ohne Plan. Ein professioneller Trainer untersucht das Leistungsvermögen jedes Einzelnen und konzipiert individuelle Trainingsprogramme. Wer mit Sport auf Kriegsfuß steht, kann sich mit Mentaltraining und Entspannungstechniken geistig fit halten.

Um sich während der Arbeit mit gesunder Nahrung zu stärken, brauchen die Bankmitarbeiter keine weiten Wege zu gehen. In jeder Abteilung stehen für den regelmäßigen Vitaminschub Körbe mit kostenlosem Obst bereit. Ein interner Bestellservice versorgt Interessierte mit frischem Bio-Gemüse. Reichlich Mineralwasser rundet die gesunde Ernährung ab. Eine Ernährungsexpertin gibt Tipps und Tricks für die Zubereitung von Lebensmitteln und ausgewogenen Mahlzeiten.

Bei dem Fitnessprogramm kommt auch die geistige Komponente nicht zu kurz. Mit Sprachkursen in italienisch können die Mitarbeiter ihren Horizont erweitern und von ihrem nächsten Urlaub träumen. Durch das Programm können die Bankmitarbeiter auch Zeit gewinnen. So übernimmt ein Reinigungs- und Änderungsdienst aus dem Kleinwalsertal das lästige Bügeln von Hemden und Blusen: Einfach die Wäsche am Bankschalter abgeben und am nächsten Tag gereinigt wieder abholen. Und die freie Zeit für die Familie nutzen.

Erfahrungen

Zwischenbilanz nach vier Jahren: «Die positive Resonanz unserer Mitarbeiter zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Ca. 70 Prozent nutzen unser vielfältiges Angebot. Das hat unsere kühnsten Erwartungen übertroffen.»