Inhalt

Der IBK-Preis für Gesundheitsförderung & Prävention

Preiswürdige Ideen zur Vorsorge

Der IBK-Preis für Gesundheitsförderung & Prävention

Die Bedeutung von Prävention und Gesundheitsförderung wächst. Finanzierbare Ideen für innovative, nachhaltige und multiplizierbare Projekte in diesen Bereichen sind gefragt. Aus diesem Grund schreibt die IBK seit dem Jahr 2001 den IBK-Preis für Gesundheitsförderung & Prävention aus – um Best Practice-Beispiele über die Länder- und Kantonsgrenzen hinaus bekannt zu machen und zu würdigen. Projekte, die Impulse geben, die zum Ideen- und Erfahrungsaustausch anregen.

ein bunter Trenner

Die <b>Internationale Bodensee Konferenz (IBK) </b>ist die gemeinsame Plattform der Regierungen der Länder und Kantone <i>Baden-Württemberg, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St.Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Fürstentum Liechtenstein,

Die Internationale Bodensee Konferenz (IBK) ist die gemeinsame Plattform der Regierungen der Länder und Kantone Baden-Württemberg, Schaffhausen, Zürich, Thurgau, St.Gallen, Appenzell Ausserrhoden, Appenzell Innerrhoden, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg und Bayern. Ziel der IBK ist es, die Bodenseeregion als attraktiven Lebens-, Natur-, Kultur- und Wirtschaftsraum zu erhalten und zu fördern und die regionale Zusammengehörigkeit zu stärken. Die IBK bildet den Kern eines breit gefächerten Netzwerkes der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Bodenseeregion.

Weitere Informationen unter

www.bodenseekonferenz.org

6. IBK-Preis für Gesundheitsförderung und Prävention verliehen

Ein Preis - vier Gewinner

7. IBK-Preis für Gesundheitsförderung und Prävention verliehen

Am 11. April 2019 wurde der 7. IBK-Preis für Gesundheitsförderung und Prävention im Bregenzer Festspielhaus verliehen. Erstmals wurde dieser in drei Kategorien ausgeschrieben. In der Kategorie ,Ehrenamtliches Engagement‘ holte sich die SeniorenGemeinschaft Wertingen-Buttenwiesen e.V. mit dem Projekt Senioren helfen Senioren – Sorglos daheim! den Sieg. In der Kategorie ,Kreativität‘ wurde das Projekt Stägestadt St. Gallen von der gleichnamigen Projektgruppe zum Gewinner gekürt. In der Kategorie ,Nachhaltigkeit‘ war die Gemeinde Riegel mit der Kommunalen Initiative ,BEreit‘ erfolgreich. Zusätzlich erhielt das Projekt Von b.free zu b.froobie – oder von der Verhaltensprävention zur Verhältnisprävention von Rotary b.free UG einen Sonderpreis verliehen.

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung wurden die mit einer Summe von insgesamt 12.000 Euro dotierten Auszeichnungen vor rund 250 Teilnehmenden vom Thurgauer Gesundheitsdirektor Dr. Jakob Stark gemeinsam mit dem Vorarlberger Gesundheitslandesrat Dr. Christian Bernhard und Dr. Andreas Vögeli, Vorsitzender der IBK-Kommission Gesundheit und Soziales überreicht.

Von den 104 eingereichten Projekten wurden 25 für den Preis nominiert. Eine international besetzte Fachjury kürte daraus die Gewinnerinnen und Gewinner.

Informationen zu allen für den IBK-Preis nominierten Projekten finden Sie hier.

ein bunter Trenner
Senioren am Mittagstisch

Eine Erfolgsgeschichte, die weitergeht

'Tischlein-deck-dich'

In Kempten, im Ortsteil Sankt Mang, gibt es zwei große Seniorenwohnanlagen. Um den sozialen Kontakt untereinander und zu anderen Menschen im Stadtteil zu fördern, wurde das Projekt 'Tischlein-deck-dich' ins Leben gerufen. Die Internationale Bodenseekonferenz IBK zeichnete das Projekt im Jahr 2016 mit einem Preis für Gesundheitsförderung und Prävention aus. Wir haben mit Frau Melanie Rutherford, Quartiermanagerin im Stadtteilbüro Sankt Mang, über die Entwicklung des Projekts seit der Teilnahme am IBK-Preis gesprochen. 

Zum Artikel